Ministerpräsidentin Malu Dreyer begrüßt „Helden des Alltags“

Veröffentlicht am 22. Februar 2016 von wwa

Politik - SPD - Malu Dreyer - LK_AltenkirchenMAINZ – Ministerpräsidentin Malu Dreyer begrüßt „Helden des Alltags“ – Ministerpräsidentin Malu Dreyer empfing Christa Bitzer, Renate Krämer, Klaus Thiesbonenkamp und Hans Schmidt als „Helden des Alltags“. „Wir haben in unserem Land ein fantastisches Netzwerk von Bürgerinnen und Bürgern, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen des Zusammenlebens für andere Menschen einsetzen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Bürgerempfang unter dem Slogan „Helden des Alltags“. Ehrenamtlich engagierte Männer und Frauen waren in die Staatskanzlei in Mainz eingeladen, auch aus der Verbandsgemeinde Hamm.

Christa Bitzer und Renate Krämer vertraten die Breitscheidter Theatergruppe „Lampenfieber“, die sich nicht nur um Kultur verdient macht, sondern auch um Wohltätigkeit. So ist traditionsgemäß die letzte Aufführung jeder Saison eine Benefizveranstaltung. Die Zuschauer zahlen etwas mehr, und so wurden bislang über 30.000 Euro an die Aktion „Helft uns Leben“ gespendet. Wegen ihrer Verdienste um das Deutsche Raiffeisenmuseum nahmen der Vorsitzende der Heimatfreunde im Hammer Land, Klaus Thiesbonenkamp, und der frühere Ortsbürgermeister Hans Schmidt an dem Empfang teil. Die Heimatfreunde bringen bei Führungen tausenden Menschen das Werk Raiffeisens näher und verwalten das Museum. Hans Schmidt hat sich in seiner Amtszeit in besonderem Maße für die Weiterentwicklung des Museums engagiert und setzt sich bis heute dafür ein, unter anderem als Vorstandsmitglied der Stiftung des Förderkreises der Genossenschaftsmitglieder in Münster.

Rund 450 ehrenamtlich Engagierte aus den zwölf kreisfreien Städten und 24 Landkreisen waren der Einladung der Ministerpräsidentin zu ihrem vierten Bürgerempfang gefolgt. Im Vordergrund standen auch diesmal die persönliche Begegnung und das Gespräch mit allen Delegationen. Zudem konnten die Gäste die Staatskanzlei besichtigen.

„Ich bin froh, dass ich in einem Land lebe, in dem das Miteinander und der Zusammenhalt im Vordergrund stehen. Rund 41 Prozent unserer Bürger/innen engagieren sich regelmäßig ehrenamtlich. Das ist etwas, was einen großen Teil der Lebensqualität in Rheinland-Pfalz ausmacht“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Sie setzen sich für Menschen, die schon lange hier leben, aber auch für die neu Angekommenen ein. Unglaublich tatkräftig und ideenreich kümmern sie sich um konkrete Anliegen in ihrer Kommune und bringen das Land damit voran“, so die Ministerpräsidentin.

Schwerpunkt des vierten Bürgerempfangs der Ministerpräsidentin war das ehrenamtliche Engagement in Sport, Kultur und Wirtschaft. „Diese Bereiche haben eine Schlüsselfunktion. Sie helfen bei der Inklusion und Integration, sie bringen Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft zusammen. Sie machen deutlich, wie reich der Schatz an ehrenamtlich durchgeführten Initiativen und Aktionen in Rheinland-Pfalz ist“, so die Ministerpräsidentin.

Ehrenamtliches Engagement sei unverzichtbar, aber keineswegs selbstverständlich. „Deshalb ist mir die Anerkennung und Unterstützung des Ehrenamtes ein Herzensanliegen. Gute Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement zu schaffen, hat einen hohen Stellenwert in der Politik der Landesregierung“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Als eine besondere Form des Dankes habe sie beispielsweise eine landesweite Ehrenamtskarte eingeführt, die Wertschätzung mit geldwerten Vorteilen verbinde.

„Mittlerweile machen 50 Kommunen mit und haben die Karte eingeführt. Die Karteninhaber können landesweit bereits 255 Vergünstigungsangebote wie ermäßigte Eintrittspreise nutzen. Diese Liste wird weiter wachsen, denn noch mehr Kommunen haben Interesse an dem Projekt bekundet. Werben Sie auch in Ihrer Stadt oder in Ihrer Gemeinde dafür“, so die Ministerpräsidentin.