Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei den Gemeindeschwestern plus

Veröffentlicht am 14. März 2016 von wwa

NR - Gemeindeschweseter und MinisterpräsidentinVALLENDAR Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei den Gemeindeschwestern plus. – An der pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch Theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar findet die Schulung der 17 rheinland-pfälzischen Gemeindeschwestern plus statt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler nahmen dies zum Anlass, den Fachkräften im Projekt Gemeindeschwester plus einen Besuch abzustatten und diese persönlich kennenzulernen.

Gemeindeschwester plus ist ein auf dreieinhalb Jahre angelegtes Modellprojekt des Landes Rheinland-Pfalz, an dem der Landkreis Neuwied teilnimmt. Die Fachkräfte im Projekt Gemeindeschwester plus kümmern sich um die Anliegen der hochbetagten Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind. Die Senioren werden unterstützt, möglichst lange selbstständig im häuslichen Umfeld leben zu können. Die Gemeindeschwestern plus kennen zum Beispiel Möglichkeiten, die den Alltag erleichtern können und sie geben Informationen zu Prävention und Gesundheitsförderung. Die Beratung ist kostenfrei und erfolgt auf Wunsch zuhause.

Im Landkreis Neuwied sind drei Gemeindeschwestern plus tätig, Christa Reutelsterz in Neuwied und Roswitha Rosenmüller und Brigitte Siebenmorgen in der Region Linz, Bad Hönnigen, Unkel, und Waldbreitbach. Die Gemeindeschwestern plus erreichen Sie unter 02631 9391131 oder unter 02644 4063300. Mehr Informationen zum Projekt Gemeindeschwesterplus des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums finden Sie auf der Seite www.gemeindeschwesterplus.rlp.de.

Foto: (v.l.) Roswitha Rosenmüller, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Brigitte Siebenmorgen, Christa Reutelsterz, Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler